zum Hauptinhalt

buntklicker.de

das Blog von Martin Ibert: Merkwürdiges, Banales und Persönliches aus Deutschlands einziger Stadt

01.04.2012: Terminal des neuen Berliner Großflughafens eingestürzt

Knapp zwei Monate vor der geplanten Eröffnung ist das Terminal des neuen Großflughafens in Schönefeld bei Berlin in den frühen Morgenstunden des Sonntags eingestürzt. Eine zentrale Stütze des unter dem Terminal befindlichen unterirdischen Bahnhofs gab nach, und große Teile des Gebäudes stürzten in den durch das Einbrechen der Bahnhofsdecke entstandenen Krater. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt, da sich die im Gebäude Dienst tuenden Wachleute gerade in einem anderen Gebäudeteil befanden.

Experten standen anfangs vor einem Rätsel, wie es zu dem Unglück kommen konnte; jedoch konnte inzwischen festgestellt werden, daß auf Betreiben der Deutschen Bahn die ursprünglich vorgesehene Betonsorte durch eine billigere, theoretisch gleichwertige, Sorte ersetzt wurde, um im Vorfeld des einstmals geplanten Börsengangs der Deutschen Bahn Baukosten zu sparen. Offenbar war die Belastbarkeit jedoch nicht so hoch wie angenommen.

Der Neuaufbau des gesamten Komplexes wird mehrere Jahre dauern. Währenddessen bleiben die bisherigen Flughäfen Berlin-Tegel und Schönefeld weiter in Betrieb, da deren Schließung rechtlich an die Eröffnung des Großflughafens gekoppelt ist.

Fast überall in Berlin gab es spontane Freudenkundgebungen. Bei strahlendem Sonnenschein feierten die Menschen ausgelassen auf den Straßen, daß die Schließung von Berlin-Tegel zumindest für einige Jahre abgewendet werden konnte. Nur am Kurt-Schumacher-Platz in Berlin-Reinickendorf herrschte eine leicht gedrückte Stimmung.

31.12.2011: 2012

Ich wünsche Euch allen ein schönes und erfolgreiches Jahr 2012.

Überall lese ich, wie scheiße doch das Jahr 2011 war. Für mich ganz persönlich war es das eigentlich gar nicht, eher im Gegenteil. 2011 lief für mich auf allen Ebenen recht gut. (Okay, ich schaue nicht dauernd, was meine Investmentfonds so machen.)

So oder so, das neue Jahr kann immer noch Besseres bringen, und das wünsche ich Euch allen.

Prosit Neujahr!

18.09.2011: Acht komma neun. Klarmachen zum Ändern! Arrrrrrr.

Leute, wie geil ist das denn bitte? Gut, das Vorläufige Endergebnis ist noch nicht draußen, aber die letzten Zahlen sehen die Piraten bei der Abgeordnetenhauswahl in Berlin bei etwa neun Prozent. Neun Prozent! Beim ersten Mal! Das ist absolut unfaßbar. Kein Wunder, daß die Grünen die Hosen gestrichen voll haben – das ist das erste Mal, daß eine andere Partei ihnen die progressiv denkenden tendenziell linken jungen Wähler abnimmt, die absolute Stammklientel der Grünen. Also bisher jedenfalls. Diese knapp neun Prozent, wird sich mancher Grüne denken, hätten unsere neun Prozent sein sollen. Waren sie aber nicht.

Bei der Landeswahlleiterin gibt es die aktuellen Zahlen. Und auch wenn, während ich diesen Artikel schreibe, noch nicht überall alle Stimmen ausgezählt sind, so werden sich die Zahlen wohl nicht mehr so sehr ändern, und die Piraten sind in jedem einzelnen Bezirk komfortabel über fünf Prozent. 6,5 % in Steglitz-Tempelhof sind das schlechteste Ergebnis. Das beste haben die Piraten in Friedrichshain-Kreuzberg eingefahren, bei allen ausgezählten Stimmen liegen sie mit 14,7 % auf Platz drei hinter Grünen und SPD noch vor der Linken.

Ganz schlimm hat es ja die FDP erwischt: weniger als zwei Prozent sind ihnen geblieben, weniger als ein Viertel ihres letzten Ergebnisses. Das beste Bezirksergebnis sind drei Prozent glatt in Charlottenburg-Wilmersdorf (ebenfalls komplett ausgezählt), das schlechteste ist unter einem Prozent in Lichtenberg. Diese Partei braucht hier echt niemand mehr.

Rot-grün wird es werden, das ist es auch, was die Stadt als Ganzes will. Die Linke ist raus; ich bin noch nicht sicher, ob ich das gut finden soll. Ich habe wie wohl jeder Westberliner so meine Berührungsängste, muß aber zugeben, daß – von gravierenden Differenzen in einzelnen Punkten abgesehen – die rot-rote Landesregierung einen unter den gegebenen schwierigen Umständen akzeptablen Job gemacht hat.

Das muß Rot-grün erst mal hinkriegen. Ich wünsche ihnen dabei viel Erfolg.

Arrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr.

28.08.2011: Apple gehen die Ideen aus.

Es ist schon traurig. Nein, ich meine nicht die Tatsache, daß Steve Jobs als Chef von Apple zurückgetreten ist, obwohl ich ihm ganz persönlich natürlich wünsche, daß er noch lange bei guter oder wenigstens akzeptabler Gesundheit sein möge; ich meine, daß die Firma mit dem vergifteten Apfel als Logo offensichtlich komplett verzweifelt ist und deswegen versucht, mit Anwälten statt mit Ingenieuren irgend etwas zu reißen.

Nehmen wir den Fall des Samsung Galaxy Tab 10.1. Ich besitze ein solches Gerät, und ich habe schon das eine oder andere iPad gesehen. Ich kann Euch sagen: Die äußerlichen Ähnlichkeiten halten sich stark in Grenzen.

Das Samsung-Gerät ist eindeutig als Querformat-Gerät mit 1280 mal 800 Pixel positioniert, während das iPad 2 bei einer 4:3-Auflösung von 1024 mal 768 Pixel klar abstinkt und sich nicht entscheiden kann; das Gerät selbst mit Logo und Positionierung der Bedienelemente deutet auf Hochkant hin, aber das von Apple angebotene Smart Cover suggeriert Querformat. Natürlich haben beide Geräte eine Vorderseite aus Glas; das ist bei dieser Geräteklasse zu erwarten. Während das iPad den Einschaltknopf auf der Vorderseite (auf der kurzen Seite) positioniert, hat das Samsung-Gerät diesen am Rand; das Samsung hat anständige Stereo-Lautsprecher, das iPad nur eine Mono-Quäke.

Der Trend setzt sich fort. Währen die Apfeljünger vor über einem Jahr ein ziemlich verkorkstes Mobiltelephon auf den Markt gebracht haben und es seitdem kein besseres Angebot gibt, hat Google respektive Samsung das Nexus S auf den Markt gebracht, neben dem ein iPhone 4 aussieht wie ein vom Block gesägtes Frühstücksbrettchen.

Wenn man dazu noch bedenkt, daß nach allem, was wir wissen, Apple manipulierte Bilder als „Beweis“ verwendet hat, sollte man ihnen einfach wegen betrügerischer Geltendmachung von nichtexistenten Ansprüchen mindestens die in Frage stehenden, wenn nicht gleich alle existierenden, Schutzrechte aberkennen. Die Welt braucht keinen weiteren Patenttroll.

01.06.2011: natürlich Freispruch

Vorweg: Ich habe den Prozeß gegen Jörg Kachelmann nur beiläufig in der Presse verfolgt. Und mein Verständnis von Ehrlichkeit in einer Beziehung ist nicht damit vereinbar, mehrere davon gleichzeitig zu führen und die Partnerinnen darüber im Unklaren zu lassen.

Und dennoch: Es ist mir unklar, warum manche Menschen mit dem Freispruch für Jörg Kachelmann unzufrieden sind. Nach allem, was man weiß, haben die beiden einzigen Menschen, die wissen, was wirklich geschah – der Angeklagte und die Nebenklägerin –, beide vor Gericht nicht gerade einen besonders überzeugenden Eindruck gemacht. Es bleiben Zweifel. Die Vergewaltigung ist ihm somit nicht nachzuweisen. Sonstiges „Fehlverhalten“ ist ja offenbar unstreitig, aber nicht strafbar. Da bleibt nur eins: Freispruch.

Das bedeutet natürlich auch, daß es in Vergewaltigungsfällen, wo Sachbeweise fehlen, in vielen Fällen keine Verurteilung möglich sein wird, wenn es am Ende auf Aussage gegen Aussage hinausläuft. Das mag unbefriedigend sein, aber so ist es nun einmal: Im Zweifel für den Angeklagten. Das ist ein wichtiges rechtstaatliches Prinzip.

« zurückweiter »